Presse

Der Koalitionsvertrag 2021-2025

Der Koalitionsvertrag 2021-2025 zwischen SPD, B90 Die Grüne und der FDP steht. Er umfasst 177 Seiten für "Mehr Fortschritt, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit".

Veränderung ist Fortschritt, wenn sich das Leben der Menschen verbessert – und, wenn sich neue Chancen auftun, die wir ergreifen wollen. So begreifen wir die großen Aufgaben, die sich stellen. Dafür braucht es Mut, Entschlossenheit und gute Ideen. Etwa im Kampf gegen die Klimakrise, für Digitalisierung, für die Sicherung unseres Wohlstandes, für eine moderne, freie Gesellschaft. Das ist die Grundlage des Koalitionsvertrags zwischen SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP.

Der Koalitionsvertrag 2021-2025 (177 Seiten)
Die Botschaften aus dem Koalitionsvertrag auf 11 PDF-Seiten
Die Kurzbotschaften aus dem Koalitionsvertrag auf 3 PDF-Seiten

Koalitionsgespräche starten jetzt

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der NRW-Landesgruppe in der SPD-Fraktion im Bundestag, Achim Post, zu dem Ergebnis der Sondierungsgespräche zwischen SPD, Bündnis90/Die Grünen und den Freien Demokraten: 

“Die Sondierungen haben gezeigt: Es gibt ein belastbares Fundament für eine Ampel-Koalition. Und es gibt die realistische Chance, dass eine Ampel-Koalition zu einem Fortschrittsbündnis für unser Land wird.

Natürlich verlangt ein solches Bündnis Kompromissfähigkeit von allen Seiten. Aber schon in den Sondierungen ist deutlich geworden: Eine Ampel-Koalition kann und muss mehr sein als eine Partnerschaft des kleinsten gemeinsamen Nenners.

Jetzt gilt es, den Schwung und das aufgebaute Vertrauen dafür zu nutzen, um einen mutigen und zukunftsgerichteten Koalitionsvertrag zu verhandeln, in dem sich alle Parteien gut wiederfinden können. Wenn es gelingt, in der Ampel wirtschaftliche Innovation, nachhaltige Zukunftsinvestitionen und soziale Gerechtigkeit fortschrittsorientiert zu verbinden, dann kann und wird sich daraus etwas Gutes für unser Land entwickeln.“

Ergebnisse der Sondierungsgespräche

Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag

Frieden und gute Nachbarschaft zu den Völkern Europas! Im Gedenken an die 65.000 ermordeten Soldaten aus der ehemaligen Sowjetunion und anderen europäischen Ländern haben Wiebke Esdar und Ernst-Wilhelm Rahe am Samstag einen Kranz der SPD Region OWL in Stukenbrock niedergelegt.
Bei der alljährlichen Gedenkveranstaltung auf dem Sowjetischen Soldatenfriedhof sprach Annelie Buntenbach, ehem. Mitglied des DGB-Bundesvorstandes.
Danke an den „Arbeitskreis Blumen für Stukenbrock“ für die gelungene Gedenkveranstaltung.